Besuch aus Costa Rica

Autor: Jens Stubbe

Erfahrung in Unterricht und Alltag

Sie kennt das Meer. Es ist türkisblau. Palmen säumen die weißen Strände. Und im Übrigen scheint fast immer die Sonne. Marianela Chaves lächelt. Der Himmel über der Glörtalsperre war grau. Das Wasser war grau. Und im Grunde genommen der Strand, an dem dieser Tage höchstens ein paar Hunde laufen, auch. Der November scheint 2016 besonders grau.

Und es ist jene Zeit, in der die junge Frau aus Costa Rica nach Deutschland gekommen ist. Um in Breckerfeld bei Annette Homberger und ihrer Familie zu leben, um die kleine Stadt und um die Umgebung zu erkunden. Und um in Wehringhausen an der Janusz-Korczak-Grundschule, jener Schule, die Annette Homberger leitet, zu hospitieren.

Pädagogin aus Kirgisistan

Eindrücke in Deutschland sammelt aber nicht nur die Spanisch-Lehrerin aus Mittelamerika. Über den Pädagogischen Austauschdienst ist auch Elvira Abotrakhmanova aus Kirgisistan nach Deutschland gekommen. Die Frau, die am deutschen Johann-Wolfgang-Goethe-Gymnasium in der Hauptstadt Bischkek Deutsch unterrichtet, ist an der Sekundarschule Breckerfeld zu Gast. Auch sie lebt in Breckerfeld – bei Schulsekretärin Ute Altmann-Dombrowski. Und für einen Tag besuchte auch sie die Grundschule in Wehringhausen. Eine Schule, in der durch die hohe Zuwanderung im Stadtteil das Thema Sprache aktueller ist denn je.

Zwei Frauen, zwei unterschiedliche Enden der Welt – der Wissensdurst und der Wille, den eigenen (beruflichen) Horizont zu erweitern eint Marianela Chaves und Elvira Abotrakhmanova. „Ich will erfahren, wie hier unterrichtet wird“, sagt Elvira Abotrakhmanova und ihre Kollegin aus Mittelamerika nickt. „Es geht darum, wie Schule funktioniert und welche Methoden hier angewandt werden. Die Schule in Breckerfeld ist sehr modern, es wird interaktiv unterrichtet. Und die Kollegen sind toll.“

Frische Luft und viel Natur

Aber es geht um mehr: Es geht um die deutsche Kultur und um das Leben in einem Land, das tausende Kilometer von ihren Heimatländern entfernt liegt. „Es ist schön, in einer deutschen Familie zu leben und den Alltag zu erleben“, sagt Marianela Chaves, die unter anderem die Dechenhöhle in Iserlohn und die Phänomenta in Lüdenscheid besucht hat. Und mit Blick auf Breckerfeld: „Dazu kommt die kleine Stadt – frische Luft und viel Natur. Das gefällt mir.“

Fünf Wochen verbringen die beiden Lehrerinnen in Deutschland. Danach geht es zurück in die Heimat – mit neuen Eindrücken und mit neuen Impulsen für den Unterricht.

Quelle: http://www.wp.de/staedte/hagen/erfahrung-in-unterricht-und-alltag-id12397723.html

Veröffentlicht in 4a Getagged mit: , ,